KI wird auf der Ostalb gestärkt

Landtagsabgeordneter Winfried Mack begrüßt die Aufnahme der „KI-Werkstatt Mittelstand“ in das EFRE-Förderprogramm.

Winfried Mack vor dem Innovationszentrum in Aalen.
Winfried Mack vor dem Innovationszentrum in Aalen.
Damit sind Fördermittel der EU in Höhe von 1,8 Millionen Euro (40%) und des Landes von 900.000 Euro (20%) verbunden, bei Gesamtkosten in Höhe von 4,5 Millionen Euro. 

„Mit dieser KI-Werkstatt unterstützen wir die mittelständische Wirtschaft in unserer Region auf ihrem Weg, die Möglichkeiten der Künstliche Intelligenz (KI) zu nutzen“, freut sich Winfried Mack. 

„KI brauchen wir für viele innovative und konkurrenzfähige Produkte und Dienstleistungen. Das Innovationszentrum INNO-Z in Aalen ist der richtige Partner, um die regionale Wirtschaft bei dieser Aufgabe zu unterstützen und mit der Hochschule Aalen zu vernetzen. Wir werden hier in den nächsten Jahren einen enormen Entwicklungssprung erleben“, erklärt der Landtagsabgeordnete.

Mit der „KI-Werkstatt Mittelstand“, die im „Digital Innovation Space“ auf dem Waldcampus umgesetzt wird, sei die Ostalb beim Thema KI vorn dabei. „Die Künstliche Intelligenz ist gerade für kleine und mittelständische Unternehmen und auch Start-Ups entscheidend, um wettbewerbsfähig zu bleiben und damit die Arbeitsplätze hier in der Region zu halten“, so Mack.

Das Innovationszentrum, das von Winfried Mack vor gut zehn Jahren als EFRE-Leuchtturmprojekt initiiert wurde, wird jetzt selbst Träger eines weiteren Projekts. Die „KI-Werkstatt Mittelstand“ wird im Rahmen von RegioWIN 2030 als eines von zwei Leuchtturm-Projekten im Ostalbkreis gefördert. Durch das INNO-Z ist die Hochschule Aalen Nummer 1 beim Gründungsradar und fördert Existenzgründer und Start-UPs deutschlandweit am besten.

„Das vom Land und der EU unterstützte EFRE-Programm bringt die Hochschule Aalen und die ganze Region weiter voran“, betont Winfried Mack.

Im letzten Förderzeitraum wurden an der Hochschule Aalen mit den Projekten ZiMATE und ZNT gleich zwei Leuchttürme mit EFRE-Mitteln gefördert. „Die neuen Forschungsgebäude konnten im letzten Jahr bereits eingeweiht werden und leisten einen wichtigen Beitrag für die forschungsstärke der Hochschule Aalen. Daher freue ich mich sehr, dass wieder ein Projekt auf dem Hochschulcampus gefördert wird“, so Winfried Mack.

Nach oben